Samstag, 11. März 2017

Samstagskaffee und Netzfunde # 8


 Uff, was für eine Woche. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber meine Grundstimmung war so ein bisschen grundgrummelig. Wenig Sonne, jeden Abend Regen und Wind. Ich habe schon meine Arbeitskampftasse von hinten aus dem Schrank geholt. Der Weltfrauentag war zwar streckenweise etwas frustrierend, aber schön. Am Abend darauf war eine ganz gruselige Veranstaltung der A*f*D mit ihrem Bundesvize im Hamburger Rathaus. So stand ich am Donnerstag im Dunkeln bei Regen und Wind vorm Rathaus, mit viel zu wenigen Gleichgesinnten und schaute mir das gruselige Spektakel an. Die Aussicht aus der ersten Reihe hinter der Pozileiabsperrung war wirklich furchtbar. Einige Nazis machten sich einen Spaß daraus, süffisant grinsend erst durch unsere Reihen und dann an der Pozilei vorbei, winkend ins Rathaus zu spazieren. Andere Nazis hatten ihre Kinder mitgebracht. Kinder und Jugendliche! Die Nazis von morgen werden heute schon geformt. Mir wurde bei dem Anblick ziemlich schlecht. Der Lokalpresse konnte man gestern entnehmen, dass laut Naziveranstalter 500 Nazis an der Veranstaltung im Rathaus teilgenommen hätten, dementgegen standen laut Presse 150 Demonstrierende. Das ist doch zum Heulen. Wenigstens waren es wohl gestern mehr, die in Hamburg- Barmbek gegen den Naziklamottenladen demonstriert haben. Da konnte ich wegen Spaßarbeit leider nicht teilnehmen.


 Bei "Mir wird schlecht von Nazis" bleibe ich auch bei den ersten Netzfunden der vergangenen Woche erstmal kurz hängen:
 Schon vor einiger Zeit wurden interne Strategiepapiere der identitären Bewegung geleaked. Da mal reinzuschauen lohnt sich. Zum einen ist es gruseliger als jeglicher Horrorfilm, zum anderen braucht man vermutlich demnächst ein kleines Update im Hinblick auf eigene Argumentationsstrukturen. 
 Was man als Mensch, der mit Nazis nicht zu tun haben möchte, so alles ertragen muss, wurde vor einiger Zeit in NRW mal wieder deutlich. Es wurden Ausreisegutscheine für alle, die Deutschland nicht lieben verschickt. Dass das aus mehreren Gründen gruselig ist, wird hier deutlich. Ein Politiker der Grünen hat seine Reise nun eingeklagt. Ich bin gespannt, wie das ausgehen wird.
 Der in diesem Zusammenhang verlinkte ältere Artikel zum Thema "Rechte Gewalt" jagt mir den nächsten Schauer den Rücken hinunter. "Es müsse "in Einzelfällen auch mit Tötungsdelikten gerechnet werden", warnt das BKA in seiner aktuellen Analyse." (Zitat ebd.)

 Über MiMa stieß ich auf den Artikel, der besagt, dass "das Risiko, einer Vergewaltigung oder häuslicher Gewalt zum Opfer zu fallen, für Frauen zwischen 15 und 44 Jahren höher als die Gefahr einer Krebserkrankung, eines Autounfalls, eines Krieges oder einer Malariaansteckung zusammen." (Zitat ebd.) Beispielhaft sei hier nochmal kurz Russland erwähnt, die die Bestrafung für häusliche Gewalt gerade herabgestuft hatte. Der entsprechende Gesetzesentwurf wurde dort von Frauen initiiert....

 Ein wenig privater wurde es in der vorvergangenen Woche bei Anastasia, die eine schöne Zusammenfassung zum Thema "Digital Detox" gerschrieben hat. Ich habe mir davon schonmal eine Scheibe abgeschnitten.

 Zum Weltfrauentag wurde zu einer Blogparade mit dem Titel "Mein Tag ohne mich" geladen. Eine Liste von Beiträgen ist dort nun einsehbar. Spannende Perspektiven. Ich habe einige davon gelesen und muss ehrlich sagen: Respekt! Nicht, dass ich nicht vorher über das Leben von Müttern Bescheid gewusst hätte, aber spätestens seit dem Lesen dieser Beiträge frage ich mich noch lauter: Wie und warum schafft ihr das nur, liebe Mütter?

 Und damit das hier nicht komplett trostlos und hoffnungslos wird, gab es diese Woche auch noch was zu lachen. "Germany, we need to talk" heißt die herrliche Reihe einer Britin über deutsche und britische Eigenheiten. Mein Lieblingsvideo ist natürlich das über das Fluchen.


 Und für noch mehr Schönheit und Auszeit, habe ich mich vergangene Woche mal um den anstehenden Festivalsommer gekümmert. Irgendwann muss man ja auch mal tanzen. Da freue ich mich schon auf mein zehntes IMMERGUT FESTIVAL. Mein zehntes!!! Kinners, wie die Zeit vergeht. Vorbericht findet ihr hier. Das Line Up ist noch nicht komplett, was den ganzen Spaß ja immer recht spannend macht. 
 Direkt am Wochenende danach steigt in Hamburg das ganz famos klingende GOTT SEI PUNK. Ach, das wird so herrlich! Auch hier habe ich einen Vorbericht verfasst und alleine für den fabelhaften DIY-Hintergrund bekommen beide Festivals von mir schonmal fett Vorschusslorbeeren.


 Und jetzt ist das hier schon wieder so lang geworden. Ich werde mich jetzt mal in Schale schmeißen und noch bei Andrea rüberrutschen. Da die fabelhaften SCHROTTGRENZE gestern Abend mit ihrem Konzert schon ein fantastisches queeres Wochenende eingeläutet haben, werde ich mal weiter auf der Regenbogenwelle surfen. Es ist mal wieder Zeit für Roller Derby. Für bunt und Glitzer und so. Gegen die Grummelgrundstimmung. Yeah! Berichte werden folgen. Habt ein fabelhaftes Wochenende!

Kommentare:

  1. Ja, es läuft einiges schiefstens in unserer Welt, was mir den Schlaf raubt.

    Zur Berichtigung: Russland hat nicht häusliche Gewalt herab gestuft. Es ist so, dass bei einem erstmaligen "einfachen" Vergehen, wie einer Ohrfeige, nicht der ganze Justizapparat los läuft. Angezeigt werden, kann immer noch. Registriert wird allemal. Dass in diesem Spiegelartikel gleich diese Würgeszene beschrieben wird, ist tendenziös und passt zum Russlandbashing der Mainstream Medien. Dieses beunruhigt mich zum Beispiel ebenfalls sehr sehr sehr. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich möchte mich von der verharmlosung einer ohrfeige distanzieren. "einfaches" vergehen? eine ohrfeige ist schon zu viel. und auch da sollte der gesamte justizapparat anspringen. gewalt in welcher form auch immer darf niemals verharmlost oder bagatelisiert werden. ob in russland oder anderswo auf der welt. als ob nur in russland frauen/menschen gewürgt würden. und eigentlich auch egal ob gewürgt oder ohrfeige oder verbale gewalt. gewalt ist und bleibt gewalt. darum nannte ich diesen artikel ja auch "beispielhaft".
      gruß,
      jule*

      Löschen
  2. Schon wieder wach? Ich glaube ich habe dich gestern gesehen. Hattest du dein Znok Homo sapiens an? Das Konzert war einsame Spitze. Vielen Dank für den Tipp.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hej cool! klar schon wieder wach. senile bettflucht nennt das meine freundin frau postriot immer. und ja, das war ich wohl. hättest dich mal trauen und hallo sagen können ;) das konzert war wirklich super!
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
    2. Getraut hätte ich mich. Wir waren aber ganz froh über unseren Platz am Mischpult wo wir nur von zwei Seiten zerquetscht wurden. Ich hatte kein Bedürfnis mich durch die Menge zu drängen und hinterher habe ich dich nicht mehr gesehen.

      Löschen
    3. haha, ja es war wirklich voll. aber es ist der band so gegönnt gewesen, dass es ausverkauft war.
      danach war ich wirklich schnell weg.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. So langsam mag ich schon keine Nachrichten mehr ansehen....... Was da alle spassiert, und was die Leute so alle im Kopf haben........ Ich verstehe das irgendwie nicht, wie man so sein kann, entspricht irgendwie nicht meiner Natur.
    Aber ich bin der Meinung das schnellsten was passieren muß in dieser Hinsicht, denn das eskaliert immer weiter und überall, sogar in Amerika mit diesem bösen Cloun Trump.

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich fürchte nur, dass das was geschehen muss, von den menschen selsbt getan werden muss. es wird zeit zu handeln, wenn man es nicht eh schon tut.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Die Seite mit dem Streiken finde ich einfach nur göttlich.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen