Samstag, 18. März 2017

Samstagskaffee und Netzfunde # 9


 Nein, dieses Bild ist nicht tagesaktuell. Es ist vergangene Woche entstanden, als ich mir ein paar Sonnenminuten auf meinem Balkon gönnte. Man konnte es da zumindest eine Kaffee- Smoothie- Keksschälchenlänge durchaus aushalten. Ansonsten bin ich lieber durch die Sonne spaziert und habe mir die grinsenden Menschen angeschaut.


 Die Marienkäfer mit Migrationshintergrund hatten auch schon Frühlingsstimmung. Ein paar Netzfunde habe ich aber trotz der vielen Rumtreiberei an der frischen Luft:

 Ich beginne mit MiMa. Dort hat vergangene Woche Hazels Rosenstrauch sehr zarte aber nachdrückliche Überlegungen zum Thema Engagement angestellt und fordert Radikalität jenseits der Altersgrenzen.

 Was ist eigentlich "nebenan" in Polen los? Ein Einblick in persönliche Empfindungen polnischer Menschen über die Entwicklungen gibt es bei Kleinerdrei"Ich glaube, privilegierte Menschen wie ich schulden es der Gesellschaft unser Wissen zu teilen."  (Zitat ebd.). Das Zitat mag eingebildet klingen, aber bei mir trifft es gerade einen Nerv und ich denke, dass das nicht nur in Polen Not tut.

 Apropos Abtreibungsverbot: Wer in und um Münster lebt, mag heute vielleicht noch gegen 1000 Kreuze auf die Straße gehen. Bei Feminismus im Pott gab es einen feinen Einblick in die Geschehnisse rund um die Veranstaltung von Menschen die Abtreibungen abschaffen wollen und jene, die sich dagegen stellen.

 Und die Niederlande? Von der Traufe in die Traufe. Es ist ja schon fast erschreckend, dass man sich über den Wahlsieg einer Rechtspopulistischen Partei freut. Weitere Einblicke gibt ein Interview über den "Unbeachteten Rechtsrutsch".   

 Es ist bedingt schlau, alle Nazis als dumm und geistig umnachtet darzustellen. Dass aber gerade das manchmal helfen kann, wenn man es beinhart durchzieht, zeigt ein Amt in Thüringen

 Liebe ist politisch. Wie schnell das gehen kann, kann man in einem Artikel bei Kleinerdrei nachlesen. Sehr schön das Zietat von Carolin Emcke aus einem dort verlinkten Artikel: „Normen als Normen fallen uns nur auf, wenn wir ihnen nicht entsprechen, wenn wir nicht hineinpassen, ob wir es wollen oder nicht“

 Ebenfalls beim kotzenden Einhorn fand ich in der vergangenen Woche den fabelhaften Ausdruck "Zivilisationshass". Kenne ich zu gut.

 Ich weigere mich ja beständig dagegen, mich selbst als Punkerin zu bezeichnen oder bezeichnen zu lassen. Nach diesem Interview mit Bela B. von den ÄRZTEN bin ich mir aber nicht mehr sicher, ob diese Gegenwehr gerechtfertigt ist....




Heute gibt es den Kaffee wieder ohne Sonne, aber gleich mit Nähmaschine. Da liegt einiges rum, was auf Fertigstellung wartet. Schnell noch zu Andrea und dann weiter.

Kommentare:

  1. Danke für deine Leseliste, da hatte ich vor dem Frühstück doch einiges zu tun. Und festgestellt, dass es noch jede Menge mehr Themen gäbe, um die ich mich kümmern müsste...
    Mir geht's wie Hazel Rosenstrauch, möchte aber auch in meinen letzten Jahren nur mal rosa Wände für MICH streichen ( oder ähnliches ), denn meine Kräfte haben zuletzt richtig nachgelassen und so vieles blieb nur ein Traum in meinem Leben, was ich doch gerne gemacht hätte. Übrigens war es früher ähnlich schwierig und Katastrophitis angesagt. Um ein "besseres Leben" hat man immer kämpfen müssen und sich gegen den Wind stemmen.
    Jetzt brauch ich aber nen Kaffee...
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde deine einblicke in das "früher" immer sehr bereichernd. das ist eine perspektive, für die ich noch einige jahre brauchen werde, die man sich nur schwer anlesen kann. vor allen die persönliche sicht auf die dinge und vielleicht ist sie darum so wichtig. danke mal wieder dafür.
      und das mit dem müssen ist so eine sache. manchmal kann man einige dinge auch einfach nur wahrnehmen und im kopf ein wenig bewegen, weil man schon auf so vielen anderen ebenen aktiv ist, dass es sonst zum burn out kommt und das möchte ja auch keiner.
      liebe grüße und prost kaffee (gehabt zu haben),
      jule*

      Löschen
  2. Danke für deine Links. Ich hab schon beim ersten Interview vor Wut geheult.
    Zum Wahlergebnis in den Niederlanden muss ich sagen, dass das die erste Stimme war, die ich gelesen habe, die sich nicht in unreflektierter Freude über den Nicht-Sieg von Wilders erging. Ich hatte die Ergebnisse gelesen und mich gefragt, ob es schon so schlimm sei, dass wir uns über rechtsliberale Siege freuen sollen. Und ja, diese Errosion bei sozialdemokratischen Parteien, die ihren "Markenkern" gepflegt hinter sich gelassen haben, den sehen wir hier ja auch deutlich.

    Ich geh jetzt von meinem eigenen Leuchtturm träumen. Vom Rundgang oben könnte ich Strörenfriede mit Katzenkacke bewerfen.

    Frustrierte Grüße,
    Sabrina

    PS: Bis morgen Mittag sollte ich das überwunden haben - dann finde ich um 14 Uhr raus, ob immer noch in der Innenstadt für die EU demonstriert wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, das bild vom leuchtturm und du mit katzenkackekanone!!! wunderbar! ich komme mit. wir dürfen nicht vergessen, hin und wieder trotzdem noch zu lachen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
    2. Dich würde ich auch sofort in meinen Leuchtturm lassen. :)

      (Aber im Ernst, ich kriege diesen Scheißsatz nicht aus dem Kopf. Dass es ihre Bindung so toll gestärkt hätte, ihrem Baby zehn Tage lang dabei zuzugucken, wie es qualvoll verreckt. Warum zum Henker sind manche Leute derart widerwärtig? Ich verstehe es wirklich, wirklich nicht.)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  3. Na dann viel Erfolg beim Nähen. Wenn ich die Runde gedreht habe muss ich weiter an meinen zu klein genähten T-Shirt trennen.
    Schönes Wochenende und herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. werde ich haben. gehirnfreizeit und so.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Gehirnfreizeit - was für ein tolles Wort - brauch ich auch dringend.
    Ich kotze zur Zeit mental ab, aber gewaltig.
    Freue mich dich endlich wieder besucht zu haben.
    Wünsche dir viel Gehirnfreizeit,
    Liebe Grüße, Angela.
    Ps. Dein Rock ist total super, die anderen Sachen natürlich auch

    AntwortenLöschen
  5. Ich warte immer noch, bis ich mal Maikäferchen mit Migrationshintergrund begrüssen darf. :-) Liebe Grüsse von mir

    AntwortenLöschen
  6. Marienkäfer mit Migrationshintergrund... Ich krieg mich nicht mehr ein. Deinen Blog besuche ich immer gerne, wenn ich Zeit habe. Die ganzen gut sortierten Links, brauchen ihre Zeit.
    Bela B. gefällt mir schon immer und Punk ist doch inzwischen ohnehin Gesellschaftsfähig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, dass sind diese chinesischen marienkäfer, nicht die heimischen, darum der migrationshintergrund.
      danke für das kompliment.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  7. Da kann ich ja morgen noch ein wenig in Deinen Links herum wandern.
    Immerhin habe ich mich schon nach Domizilen fernab der Zivilisation umgeschaut. Ich schwanke noch zwischen dem Haus auf der isländischen Insel und dem Leuchtturm in Tasmanien.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir nehmen alle den leuchtturm und tragen katzenkacke hoch, um es so zu machen wie sabrina ;)
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen