Montag, 25. September 2017

Katerstimmung


 Guten Morgen Dunkeldeutschland. Da ist was los. Blau angemalte braune Scheiße rollt durch die Gegend. Diese blau angemalte Nazipartei hielt gestern Abend in dreihundert Metern Luftlinie meiner Wohnung ihre Wahlparty ab. Bis es laut wurde im Viertel, da sind sie dann doch lieber abgehauen. Das hat mich ein wenig beruhigt. Doch ruhig werde ich nicht sein in den nächsten Jahren. War ich vorher auch nicht. Da haben wir das, was niemand für möglich gehalten hat. Ein brauner Spitzenkandidat der nach der Wahl von "Jagd auf die Regierung" spricht, lässt mich gruseln. 
  
 Mir fehlt es immer schon an Gelassenheit. Ich glaube auch nicht, dass sie in diesem Fall weiterhelfen wird. Mit Sicherheit werde ich gleich zur Arbeit gehen, mit der Bestätigung, dass es wichtig ist, die Menschen, die morgen wählen gehen werden, zu befähigen demokratische Parteien von undemokratischen unterscheiden zu können. Das kann ich auch unter Wahrung des Beutelsbacher Konsens.


  Ich werde von meinen Lernenden beim Thema NS- Zeit immer gefragt, warum damals niemand was unternommen hat und was ich getan hätte. Schwierige Frage für damals, aber ein Ansporn für Handeln heute. Immer.

 Kein Zeiten, in denen man ruhig in der Wohnung rumwerkeln und dem Frauenbild der Braunen nahe kommen sollte. Mal drüber nachdenken. Mehr fällt mir nach der schlaflosen Nacht nicht ein. Vorwärts!

Kommentare:

  1. So ganz kann ich das Theater gerade nicht nachvollziehen …

    was ist denn passiert? Ein Haufen von eitlen Selbstdarstellern hat sich zusammen getan um den völkischen/rassistischen scheinbar benachteiligten Mob zu vertreten.

    Ein Drittel der Mitglieder waren vor der Gründung der AFD bei CDU, SPD, Grünen, FDP, Piraten und CSU …. also alles sogenannte demokratische Parteien. Die haben ihre Ansichten auch in diesen Parteien vertreten. Bei genauem Hinhören und Lesen findet man insbesondere bei CDU/CSU heute immer noch genug Positionen die als eindeutig völkisch-nationalistisch, homophob und anti-emanzipatorisch angesehen werden können.

    Aber über diesen Wahlsieg (trotz dieser Positionen) der CDU regt sich niemand auf.

    Nach dieser Logik ist z.B. ein Nationalist in der CDU besser als ein Nationalist in der AFD.

    Ich bin ehrlich gesagt froh, dass die AFD sich ganz eindeutig als nationalistisch gibt und klar erkennbar ist welch Geistes Kind sie sind. Genauso fände ich es gut, wenn in Subkulturen wieder eindeutige Erkennungszeichen verwendet werden dürften und nicht jeder 2. Fascho im Look der Hipster-Nazis auch rein optisch als Autonomer durch gehen könnte. Soll doch der moderne Fascho von heute bitte wieder ein Hakenkreuz tragen dürfen. Dann sieht jeder für was dieser Mensch einsteht. Dann kann man dem offen begegnen.

    Wenn Nazis aber z.B. Bestandteil der „demokratischen“ Parteien sind, dann ist keine offensive Auseinandersetzung mit diesen Inhalten möglich, weil das dann als Angriff auf „demokratisch“ legitimierte Prozesse wahrgenommen werden würde.

    Wenn Sahra Wagenknecht Verständnis für die armen Ossis hat, die ja nichts haben als ihren Nationalstolz und ihre Heimat und man sie eben dort abholen müsste, dann ist das auch keine linke Einstellung. Das ist dann die demokratisch legitimierte Wegbereitung für eine völkisch-nationalistische Umwälzung und eine drohende Querfront.

    Ich sehe es schon vor mir … Sahra Wagenknecht und Frauke Petry bilden 2021 die neue Regierung. Die späte Rache Oskar Lafontaines!

    AntwortenLöschen
  2. Ich fühle mich im Moment auch einfach sprachlos. Mit einer Freundin bin ich im Hintergrund wild am Diskutieren, was man - wir! - die nächsten vier Jahre tun können, damit das nicht _noch_ schlimmer wird...

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen